Lausitzer Neiße

 

Der Fluss Lausitzer Neiße entspringt der südwestlichen Böschung der Isergebirge in dem Naturschutzgebiet auf dem Gebiet der Tschechei. Er besteht aus den verbundenen Flüssen Biedrzychowska-Neiße und Schwarze Neiße.

 

 

Der Fluss umfasst Wasser auf der Fläche 4297 km2 und führt es bis zum Oder an dem 542,4 Kilometer des linken Ufers auf dem Gebiet der Woiwodschaft Lebus. Die Länge der Neiße beträgt 251,6 Km. Obere Strecke mit Länge 53,8 km und mit der Fläche des Sammelgebietes von 375,3 km2 befindet sich auf dem Gebiet der Tschechei. Ab dem 197,8 Km ist Neiße der Grenzfluss Polens und Deutschlands. Lausitzer Neiße fließt in das Gebiet Polens aus der Tschechei auf der Höhe von 230 M. über dem Meeresspiegel unter der Stadt Hradek ein. Auf langer Strecke sammelt er Wasser, das in den Bächen aus dem Isergebirge und den Lausitzer Berge hinunterfließt. Auf dem Gebiet Zittau biegt das Wasser in die meridionale Richtung ab, und zwar mit einem riesigen Bogen durch das Lausitzer Tor und es fließt bis zur Mündung in den Norden, indem es Grenze zwischen Polen und Deutschland bildet. In dem oberen Teil der Lausitzer Neiße liegt das Kohlengebiet von ¯ytawa, dessen östlicher Teil das Braunkohlengebiet von Turoszów bildet. Nachdem Lausitzer Neiße den Kessel von Turoszów verlassen hat, bildet siê ein paar Durchbrüche, wonach siê mit einigen Schleifen in die Tiefe von Zytów und Zgorzelec hineinfließt und dann fließt siê durch Niederschlesienwälder. In der Umgebung des Dorfes Kosaryzn fließt siê in die Oder hinein. Hauptzuflüsse sind an der polnischen Seite: Miedzianka, Witka, Czerwona Woda, Jêdrzychowicki Potok und an der deutschen Seite: Mandau und Plißnitz.

 


Der Charakter des Flusses wird aus der Gebirgsart in der Oberstrecke zu dem Tiefland, was leichter für die Betreibung der qualifizierten Touristikformen scheinen würde - Kanu- oder Pontonfahrten. Es ist jedoch nicht der Fali. Auf dem Fluss befinden sich unter anderem Wasserkraftwerke. Dazu gehören: Wasserkraftwerk Przysieka in dem Ort D±browa £u¿ycka, Wasserkraftwerk Zielisko in dem Ort Siedlec, Wasserkraftwerk ¯arki Wielkie in dem Ort ¯arki, Wasserkraftwerk Sobolice in dem Ort Sobolice, Wasserkraftwerk Bukówka in dem Ort Bucze, Wasserkraftwerk Zasieki in dem Ort Bro¿ek, Wasserkraftwerk Gubin in dem Ort Gubin - außer von Gebiet des Landkreises ¯ary.

 


Auf dem Gebiet der Gemeinde befindet sich das Gebiet Natur 2000 - das Durchbruchtal der Lausitzer Neiße - mit einem mosaikartigen Habitat und vielen wertvollen Arten von Flusslebensräumen. Außer von den Arten, die in diesen Aufenthaltsorten auftreten, wie Biber, Otter oder Großes Mausohr, gibt es hier eine Reihe wertvoller Insekten, unter anderen Grüne Flussjungfer, Großer Feuerfalter und beide Arten von Bläulingen. Dieses Gebiet wurde in die Listê von Natur 2000 unter der Nummer PLH020019 relativ neulich eingetragen, was zur Folge hat, dass die Information über so ein naturwertvolles Gebiet an die Bewohner der grenzenden Orte nicht gekommen ist.

 


Die Tradition der Wassertouristik auf Lausitzer Neiße in ihrem mittleren und unteren Lauf ist ziemlich lange. In Gubin vor dem II Weltkrieg existierte ein Ruderklub und die Touristen pendelten mit den Booten zwischen der Oder und der Stadtbrücke in Guben. Heutzutage ist der Fluss Lausitzer Neiße mit folgenden Indikatoren gekennzeichnet, die ihre Möglichkeit der Nutzung für die qualifizierte Touristik bieten. Der Höhenunterschied des Flusses beträgt durchschnittlich 1 ‰, was den durchschnittlichen Fall von 1 M. auf 1 Km zur Folge hat. Der Wasserstrom schwankt von 5 km/ (es ist maßgebend für einen wilden Fluss) bis zu ungefähr 2 km/h und weniger in der Nähe von Wehranlagen. Der tiefste Wasserspiegel beträgt 30 Zentimeter (im Sommer), aber siê Flussstrecken uber den Wehranlagen sind im Sommer oft zu flach für die Wassertouristik, denn das Wasser zu den Kraftwerken abgeführt wird. Die Zeit, in der das Wasser seinen tiefsten Spiegel hat, dauert zwischen Mitte Mai bis zur Mitte September.

 

fot. Andrzej Buczyñski